Arkebuse

Die Arkebuse, auch als Hakenbüchse bezeichnet, gehört zu den Vorderladerwaffen des 15. und 16. Jahrhunderts. Diese großkalibrigen Waffen wurden mit einem Luntenschloss gefertigt, d.h. die Auslösung des Schusses erfolgte mit einer brennenden Lunte mit welcher das Pulver gezündet wurde. Diese Waffen der Anfangszeit wurden auf Grund des Gewichts und der damit verbundenen Unhandlichkeit meist nur als Verteitigungswaffen von Burgen und ähnlichem Gemäuer eingesetzt. Und da wir alle große und schwere Jungs sind, fanden wir den Begriff der Arkebuse ziemlich treffend..

Arkebusier (aus Handbuch der Waffenkunde, Wendelin Boeheim, 1890)

Das die ursprüngliche Bezeichnung arquebuse eigentlich aus dem französischen Sprachgebrauch kommt wäre zwar eher beiläufig erwähnenswert, wenn da nicht die Maristenbrüder in Furth bei Landshut wären. Denn dort brennt man ein gleichnamiges Kräuterdestillat mit 50%igen Alkoholgehalt. Sinnigerweise hing folgender Spruch an einer Flasche Der beste Schuss, gelingt dem Schützen nach einem Gläschen Arquebus. Dem ist nichts hinzuzufügen. Tut gut, schmeckt gut. Prost  Maristenbrüder im Internet